Die Quelle

Wasserversorgung Klein Ottersleben 

Die „Quelle“ läuft wieder!

Heute drehen die Bewohner von Klein Ottersleben den Hahn auf und haben qualitativ hochwertiges Trinkwasser aus dem Magdeburger Stadtnetz. Das war nicht immer so.

In früheren Zeiten wurde das Wasser mit Eimern aus den wenigen Hausbrunnen, aber zum überwiegenden Tell von der Schöpfstelle „ An der Quelle „ geholt. Glücklicherweise befindet sich eine starke Quelle im Amtsgartenpark, deren Wasser im so genannten Quellgraben bis zur Schöpfstelle geleitet wird. Mit Eimern wurde es dann, aus einem vor dem Mauerdurchbruch gelegenen Becken, geschöpft.

Der Wassergang , ein fast 300 Meter langer durch Mauern begrenzter schmaler Weg , der von der Straße Lüttgen Ottersleben zur Schöpfstelle führt und auch eine Verbindung zur Amtsgartenstraße hat , gestattet es den Klein Otterslebenern Jahrhunderte lang ihr Wasser ohne Umwege nach Hause zu holen. Nach 1945 wurde die Wasserqualität durch Eindringen von häuslichem und gewerblichem Abwasser hygienisch bedenklich. In freiwilliger Arbeit bauten die Bürger nun eine geschlossene Wasserleitung von der Quelle lm Park bis zur Schöpfstelle. Das Quellwasser floss in einem kräftigen Strahl in ein Sandsteinbecken und konnte daraus geschöpft werden. Das dabei oft ein Schwätzchen über Dorfneuigkeiten gehalten wurde, versteht sich von selbst.

Schon nach wenigen Jahren entsprach das Quellwasser nicht mehr den Anforderungen als Trinkwasser, da das Einzugsgebiet der Quelle unter jahrzehntelang überdüngten Feldern liegt . Abhilfe erbrachte der Bau einer Wasserleitung aus Magdeburg die nach der Eingemeindung Otterslebens (1952) forciert wurde .
Eine Zapfstelle sicherte nun die Trinkwasserversorgung, so dass die alte Schöpfstelle geschlossen werden konnte.

Die Trennung der Zuleitung im Park ließ die„ Sturzquelle" entstehen . In den folgenden Jahrzehnten verfiel die Schöpfstelle mehr und mehr und bot einen tristen Anblick.

Der Bürgerverein "Bürger für Ottersleben" e. V. zu dessen Aufgabe auch der Erhalt und die Wiederherstellung historisch bedeutender Stellen in Ottersleben gehört, nahm sich dann im Jahre 2001 der Sache Schöpfstelle an . Nach entsprechenden Sondierungen begannen unter der tatkräftigen Hilfe verschiedener Sponsoren die Arbeiten.

Die Verlegung von 90m PE-Rohr erfolgte teilweise in der alten noch erhaltenen Leitung. Der Wasserzulauf zur Zapfstelle war damit gesichert . Ein Sponsor baute ein Einlaufbecken aus Granitsteinen . Nach Reparatur der Mauer erledigten wir die Rest­arbeiten. Eine Tafel zeigt die Historie der Schöpfstelle auf und nennt die Namen der Sponsoren. Am 13.10.2001 hieß es dann „Wasser Marsch“.

Die Schöpfstelle präsentiert sich nun als Schauobjekt zur Wasserversorgung früherer Zeiten . So entstand ein weiterer Kern, der ein Stück Heimatgeschichte Otterslebens zeigt.
Die Anlage sei dem Schutz der Bürger empfohlen. 


Die Sponsoren: 

Bei der Rekonstruktion der Schöpfstelle halfen durch Arbeitsleistungen sowie Geld - oder Sachspenden :  

  • Stadtsparkasse Magdeburg
  • Dekra, Magdeburg    
  • Wavin GmbH, Westeregeln
  • Fa. G. Mohrlüder, Magdeburg
  • Fa. Weschke u. Söhne
  • Fa. Schuppe u. Siska
  • Fa. G. Schrader, Magdeburg
  • Mitglieder des Bürgervereins "Bürger für Ottersleben" e. V.